Beiträge zum Thema: pleonasmus

Deutschthemen zum Freitag - Das Blog


Ja, Sie lesen richtig: das Blog. Da es sich um das Internet-Tagebuch handelt, ist Blog von sächlichem Genus. Aber das nur als Erklärung für die Überschrift.

Wenn Sie das Blog als RSS abonnieren möchten: Nutzen Sie das Symbol rechts oben. Kommentare zu den einzelnen Themen sind jederzeit willkommen. Melden Sie sich bitte an.
Gern dürfen die Beiträge zitiert werden - über eine entsprechende Quellenangabe mit Link freue ich mich.

Die bisherigen Ausgaben stehen jeweils als zusammengefasster Beitrag zur Verfügung. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen.

Veröffentlicht am von

33/2018: Mehrschweinchen

  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche (danke Klaus):
    Mitkommilitonen
    Was ist ein Kommilitone? Eine Person, die gleichzeitig mit einer anderen Person an einer Hochschule studiert. Mit ihr zusammen also. Ein Mitkommilitone wäre dann demnach ein Mitmitstudent.
  • Überflüssige Buchstaben I:
    Spuhr
    Des weiteren beklage ich die Rechtschreibung.
  • Überflüssige Buchstaben II (danke Klaus):
    vorrubergehend
  • Verwechslung der Woche:
    mergel
    Der Mergel ist ein aus Ton und Kalk bestehendes Sedimentgestein. Jedoch, in diesem Chat war unsere Bundeskanzlerin gemeint!
  • Tier der Woche (danke Klaus):
    Mehrschweinchen
  • Fehlende Buchstaben:
    Genus
    Naja — der Genuss ist männlichen Genus’.
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    hausiert
    Tatsächlich besteht ein Unterschied zwischen „hausieren“  (von Haus zu Haus gehen und etwas verkaufen) und „haussieren“ (im Kurswert steigen). Hier war vermutlich eher „haussiert“ gemeint.
  • Überflüssige Buchstaben III:
    Arschitekt
    Vielleicht ist er ja eher Proktologe?
  • Denglisch der Woche:
    HappySchulanfang
    Warum … ich werde das nie verstehen …
  • Homonym der Woche: der Vortrag (danke Klaus). Ein Vortrag ist eine Rede vor Publikum, die Darbietung eine Musikstückes oder Gedichtes, im Rechnungswesen der Endbestand eines Kontos und in der Juristerei das prozessuale Vorbringen einer Partei.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

30/2018: Briese

  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche:
    FKK-Kultur
    Was bedeutet FKK? Freikörperkultur!
  • Jeder will der Erste sein:
    Einstand
    Wenn jemand seinen Einstand gibt, das wievielte Mal ist das dann?
  • Präzision der Woche:
    0Treffer
    Welches Vertrauen soll ch eigentlich jetzt in diese Software haben, wenn die sich bei einem ganzzahligen Ergebnis nicht genau festlegen wollen? Und warum sollte ich auf akzeptieren klicken, wenn es doch 0 Treffer gab?
  • Überflüssige Buchstaben (danke Klaus):
    Briese
    Die frische Brise (leichter Seewind), nicht zu verwechseln mit der Prise (kleine Menge eines Pulvers) — aber beide mit einfachem „i“.
  • Geographiethema der Woche (danke Klaus):
    Chemnitz
    Also, dass Chemnitz (Sachsen) zu Nord- oder Nordostdeutschland gehört, ist neu.
  • Homonym der Woche: die Stellung (danke Klaus). Die Stellung gibt es beim Militär (als Position im Gefecht), beim Reiten (Biegung des Pferdes im Genick), beim Roulette und Schach. Die Stellung ist eine Position in der sozialen Rangordnung und beim Liebesakt. Der Astronom kennt die Stellung bezogen auf die Position von Objekten, die er beobachtet. Die Position eines Atoms heißt Stellung und in Österreich und der Schweiz wird die Musterung zum Wehrdienst auch Stellung genannt.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

29/2018: Spanbettlaken

  • In einer Telefonkonferenz: „Ich kann mich nur entschuldigen, aber da gibt es nichts zu entschuldigen.“ Ja was denn nun?
  • Wortspiel der Woche (danke Flo): An den Tagen, an denen man plant, Bananen zu essen — das sind Bananenplantage.
  • Fehlende Buchstaben I:
    Spanbettlaken
    Aus Holz?
  • Überflüssige Buchstaben I beim gleichen Wort:
    Bettlacken
    Glänzender Stoff?
  • Produkt der Woche:
    Sweetshirt
    Einfach süß! (Und auch noch in einem Shop eines mir sehr gut bekannten Shopherstellers.)
  • Überflüssige Buchstaben II:
    Rassierer
    Absolut rassig!
  • Überflüssige Wörter:
    FLI-Institut
    Was bedeutet eigentlich das „I“ in „FLI“? Es handelt sich um das Friedrich-Löffler-Institut. Wir haben hier also einen klassischen LKW-Wagen oder ein PDF-Format.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche. In Hohenfelden bei Erfurt gibt es das hier:
    Outdoorcamp
    Was ist eigentlich ein Camp? Ein Feld- oder Nachtlager außerhalb von Behausungen. Da muss man unbedingt noch „Outdoor“ davor schreiben, weil das sonst „not cool enough“ klingt.
  • Anatomiethema der Woche. Kommentar bei der Tour de France: „Man sieht die Auswirkungen des gestrigen Sturzes noch am linken Arm. An seinem linken Arm.“ Ja, an wessen Arm denn sonst?
  • Übelsetzung der Woche aus einem Lebenslauf:
    Geschenk
    Im englischen Original steht da natürlich „present“ (für „derzeitig“ oder auch „Gegenwart“), was im Lebenslauf für eine gerade noch andauernde Tätigkeit durchaus passend ist. Dumm nur, dass „present“ auch als „Geschenk“ übersetzt werden kann.
    Übrigens ist „die Gegenwart“ ein sog. Singularetantum, also ein Wort, welches es nur in der Einzahl gibt.
  • Fehlende Buchstaben II (danke Herr Ebel):
    historischeBilder
    Wie lange muss eigentlich etwas zurückliegen, um historisch zu sein? 18 Jahre scheinen mir da etwas sehr kurz gedacht. Da könnte man hysterisch werden.
    Der eigentliche Fehler steckt aber in dem „Sie“, welches ja als Imperativ freilich „Sieh“ sein müsste — und mit einem Ausrufezeichen am Ende des Satzes.
  • Überflüssige Buchstaben III:
    Allkohol
    Zu viel getrunken?
  • Fremdwort der Woche (danke Klaus):
    vakant
    Eine Stelle kann z.B. vakant sein. Das bedeutet: im Augenblick frei, von niemandem besetzt. Wie eine Umgehungsstraße „allmählich frei“ wird, weil ein Zeitverzug besteht ist seltsam.
  • Homonym der Woche: die Handlung (danke Klaus). Die Handlung ist das Tun oder auch eine soziale Interaktion, in der Dramaturgie die erzählte Geschichte und ein Ladengeschäft kann sie auch sein.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

22/2018: Hochaltrige

  • Plural der Woche:
    Abwehrschildern
    Das Schild, die Schilder — so weit, so gut. Aber im Text geht es um eine Schutzwaffe, also: der Schild, die Schilde. „Mit … Abwehrschilden …“ hätte es demnach lauten müssen.
  • Schwierige Wörter (danke Klaus). Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schaffte es in alle Nachrichtensendungen, auch in komischen Varianten:
    Datenschutzgrundversorgung
    Oder auch so:
    Datenschutzgrundverortung
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Der größte anzunehmende GAU bei der Asien-Politik …“ Genau, der größte anzunehmende Größte Anzunehmende Unfall … ist hier bereits passiert.
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    Patenanwalt
    Anwalt des Paten — ein Traumjob?
  • Manchmal wäre so ein Leerzeichen schon nicht übel:
    weiterkaufen
  • Unwürdige Wörter in der Amtssprache:
    Hochaltrige
    Über einen kürzlich Gestorbenen sagt man manchmal, er sei „heimgegangen“. Das ist auch ein wenig komisch, denn wenn er zu Hause in seinem Bett starb, wohin ist denn dann gegangen? Allerdings klingt das wesentlich freundlicher, obgleich hier von einem Toten die Rede ist (!), als ein „Hochaltriger“ — ein hochbetagter, greiser oder meinetwegen auch sehr alter, aber immerhin noch lebendiger Mensch.
    In der Verwaltung gibt es ja auch den Begriff der „Vollbeschäftigteneinheit“. Da frage ich ich ernsthaft, warum Menschen so (unmenschlich) über Menschen reden.
  • Übersetzung der Woche. Es gibt sie tatsächlich — die Übersetzung des von der Gruppe BAP gesungenen kölschen Dialekts ins Deutsche:
    Alletweetjot
    Aber, zwar versteht man dann jedes Wort — hat aber nicht halb so viel Charme wie das Original, gesungen von Wolfgang Niedecken.
  • Genus der Woche. Meine Tochter Emma (10) kam stark zweifelnd zu mir und zeigte mir eines ihrer Bücher mit einem Deutsch-Lernspiel:
    DasBach
    Und da werfe noch einer der heutigen Jugend vor, sie beherrsche unsere Sprache nicht richtig.
  • Genderung der Woche:
    div
    Wie lang wird die Liste in Klammern wohl bald sein, wenn die Divs beklagen, dass sie nicht alle einzeln genannt sind?
  • Abkürzung der Woche:
    PStMayer
    „PSt Mayer“ wird ja wahrscheinlich kein Imperativ sein. Also nicht die Aufforderung an Herrn Mayer, auch ja still zu sein.
    Im Straßenverkehr kann es einem ja passieren, dass man mit einer „POMin“ in Kontakt kommt. Polizeiobermeisterin heißt das. „PSt“ steht für: parlamentarischer Staatssekretär. Nun, Schornsteinfegermeister ist auch ein langes Wort, aber ein solche kommt vermutlich nicht auf die Idee, das so zu schreiben: Reiner Esse, SchFMr oder SchoFeMei.
  • Homonym der Woche: die Grube (danke Klaus). Die Grube ist eine künstliche Erdvertiefung. Der Bergmann spricht auch von der Grube und ebenfalls der Bauarbeiter (Baugrube). Es gibt sie für Vorräte und Abfälle. Und dazu passt der alte Witz, die Empfehlung des Standesbeamten: „Für Ihre kleine Tochter würde ich Ihnen von ‚Claire‘ abraten, Frau Grube.“
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

19/2018: Limosine

  • Überflüssige Buchstaben (danke Holger):
    Kletterkarbarett
  • Sportmeldung der Woche (danke Jürgen): „Halbzeit. 1:1. Nach gutem Beginn kann Jena mit dem 1:1 sogar zufrieden sein. Die Gäste hätten nach den letzten Minuten auch früher können.“
    Manchmal kommt früher eben zuletzt.
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    Unverhoft
    Unerhöht!
  • Schwierige Wörter I (danke Klaus):
    Limosine
    Der Genitiv geht diesem Autoverkauf leider auch vollkommen ab. Aber es gibt noch grausamere Exemplare:
    Limousiene
    Reiht sich leider ein in: die Maschiene, Apfelsiene und die
    Turbiene
  • Kleines Zeichen, großer Unterschied:
    Todesanzeige
    Das Zeichen „*“ vor dem Datum wird in solchen Anzeigen als Kennzeichnung des Geburtsdatums verwendet, ein Kreuz als Todesdatum). Das Geburtsdatum kann offensichtlich nicht gemeint sein, wenn die Töchter unterschrieben haben.
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Capriolet
    Wenn bei Capri die rote Sonne …
  • Schwierige Wörter III (danke Klaus):
    Ackuschrauber
    Die Überforderung könnte beim Gebrauch des Dudens reduziert werden.
  • Getränke der Woche (danke Herr Kletschka):
    PilzWotka
    Pilz, Wotka — alles tolle Getränke. Da hat wohl einer beim Beschriften zu tief ins Glas geschaut.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Das haben wir zentral in der Mitte platziert.“ Wenn ich etwas „in der Mitte“ platziere, kann es dann woanders als zentral liegen?
  • Homonym der Woche: die Chaise (danke Klaus). Die Chaise kann ein Sessel, eine Kutsche, ein Handwagen, ein Autoscooter-Fahrzeug, eine Frau (abwertend) und ein altes Auto sein.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

15/2018: Querolant

  • Schwierige Wörter I:
    Chlorophyl
    Das Blattgrün schreibt sich mit „phyl“ mehr „l“, nämlich: Chlorophyll.
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Querolant
    Das ging schief bzw. quer.
    Ein Querulant ist lt. Duden jemand, der sich unnötigerweise beschwert und dabei starrköpfig auf sein [vermeintliches] Recht pocht.
  • Überflüssige Buchstaben:
    inhallieren
    Wenn der Husten laut genug ist, hallt er vielleicht auch.
  • Schwierige Wörter III (danke Klaus):
    Totesopfer
  • Stilfrage: „Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, wo heute das Momentum auf unserer Seite war.“ Dieser „Woismus“ greift immer mehr um sich. Beispiele gefällig? „Am Wochenende, wo (eher: ‚als‘ oder ‚an dem‘) ich beim Konzert war, habe ich im Hotel übernachtet.“ oder auch: „Wo (eher: ‚Als‘) ich gerade Getränke kaufen wollte, bemerkte ich, dass ich mein Geld vergessen hatte.“
    Mithin wäre beim Satz oben die stilvollere Formulierung: „Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem/welchem heute das Momentum auf unserer Seite war.“
  • Bahndurchsagen: „Aufgrund der verringerten Geschwindigkeit wird sich unsere Ankunftszeit verlängern.“ So, so — die Zeit verlängert sich also. Einstein wäre erstaunt, was die Deutsche Bahn so alles hinbekommt.
  • Denglisch der Woche (danke Klaus):
    Loop
    Wie das „schön“ heißt? Ich möchte gar nicht wissen, wie dann „gegreenlighted“ bewertet wird.
  • Paradoxon der Woche: „Da sind wir sehenden Auges reingegangen — Augen zu und durch.“ Ja, wie jetzt?
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche (danke Klaus):
    ToteZiege
    So mancher läuft ja teils kopflos durch die Gegend — aber freilich nur im übertragenen Sinn. Dass eine Ziege ohne Kopf tot ist — wer hätte das gedacht?
  • Schwierige Wörter IV (danke Klaus):
    Weidgerechtigkeit
    Na dann — Weidmanns Hail.
  • Überflüssige Buchstaben (danke Klaus):
    Gelander
  • Homonym der Woche: der Strudel (danke Klaus). Der Strudel ist eine spiralförmige Strömung in einer Flüssigkeit und auch eine Speise.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

13/2018: Hazardör

  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche:
    DummeFehler
    Gibt es eigentlich auch schlaue Fehler?
  • Grammatik und unbestimmter Artikel (danke Klaus):
    EinVersuch
    Das ist wie: „Es gibt nur ein Rudi Völler …“
  • Missglückte Autokorrektur: „Mit Freindlichen Größe“. Immerhin nicht feindlich.
  • Schwierige Wörter I (danke Klaus):
    Besenreisser
    Ja, was hilft da? Der Duden! Besenreiser nennt man direkt in der Oberhaut liegende (sichtbare) Venen. Reißerisch ist das nicht.
  • Hyperlativ der Woche I (danke Christian): „Die Panasonic Lumix DMC-G81 (Praxis) setzt diesen ‚Trend‘ fort und weiß in unserem Test in jedem Bewertungspunkt mit einer mindestens sehr guten Leistung zu gefallen.“
    Was kommt denn über „mindestens sehr gut“?
  • Einen an sich passenden Namen für sein Verhalten innerhalb Spaniens hat doch der Carles Putschdämon. So heißt der doch, oder?
  • Hyperlativ der Woche II (danke Klaus):
    Maximal-Gau
    Was ist noch einmal ein Gau? Der größte anzunehmende Unfall. Mithin bereits der Superlativ.
  • Übertreibung der Woche (danke Sascha):
    Sechsstellig
    Tatsächlich waren es 86kg — das ist zweistellig. Aber vielleicht haben sie es ja auf mehr als 100 000 Päckchen aufgeteilt? Nein, der Wert in Euro war sechsstellig.
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Hazardor
    Ui — es gibt dann noch den Inschenör, den Deckoradör und den Installadör.
    Nicht bei allem kann man eben auf die Frage: „Wie wird das geschrieben?“ antworten: „Wie man’s spricht.“ Siehe auch: Roy Bär.
    Übrigens: Ein Hasardeur ist jemand, der ein hohes Risiko eingeht. Kommt aus Frankreich, wird dort aber lustigerweise nicht mehr benutzt.
  • Schwierige Wörter III:
    Mackulatur
    Macke?
    Makulattur
    Latte?
  • Schwierige Wörter IV (danke Klaus):
    Ovolus
    Eine Ovolution!
  • Fehlende Buchstaben (danke Christian):
    Grossprojekte
    Ach deshalb haben so viele Großprojekte in Deutschland Schwierigkeiten — weil die Oberbürgermeister sie stürzen.
  • Schwierige Wörter V (danke Klaus):
    Schuzpe
    Chuzpe stammt aus dem Jiddischen und bedeutet Frechheit, Anmaßung.
  • Schwierige Wörter VI (danke Klaus):
    assistiert
    Ah, mit einem Assistenten zusammen hatte er 210. Am Ende hat der Goethe den Osterspaziergang gar nicht selbst geschrieben. Nein, jemandem etwas bestätigen heißt natürlich: attestieren.
  • Übrigens, zur Klarstellung vor Ostern: Gründonnerstag hat nichts mit Salat essen zu tun, die Karwoche auch nichts mit Autos und die Kreuzigung nichts mit Lotto spielen. Atmen!
  • Homonym der Woche: der Orden (danke Klaus). Ein Orden kann eine geistliche (z.B. Mönchsorden, aber bei Nonnen ist es keine Ordin;-) und auch eine weltliche (z.B. Ritterorden) Vereinigung sein. Dazu ist er eine Auszeichnung (russische Offiziere fallen fast nach vorn, weil sie so viele davon haben) und in der Heraldik bezeichnet man ein Prachtstück im Wappen ebenfalls als Orden.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

12/2018: Standurlaub

  • Zweifelhafter Bezug:
    Kindergetotet
    Also die AfD ist mir seit je her unsympathisch, aber dass sie jetzt auch noch Kinder mit dem Messer tötet …
    Außerdem: Entweder mit Artikel „mit dem Messer“ oder im Plural „mit Messern“.
  • Kommentar nach einem Sturz beim Snowboard: „Einmal den Schnee aus der Nase wischen und dann läuft das wieder.“
    Es ist ja ohnehin komisch, dass Nasen laufen, Füße hingegen riechen.
  • Deppenleerzeichen (danke Herr Ebel): „Nun kam es in Hessen zu der glücklichen Wendung, dass Schalldämpfer durch die Behörden für den Jagdgebrauch zu gelassen werden.“ Zu gelassen sollte man beim Schießen sein.
  • Körperteilkunde: Fußballer betonen ja sehr oft, dass sie „von Spiel zu Spiel denken“ — anderseits haben sie „das nächste Spiel vor der Brust“. Womit denkt so ein Fußballer eigentlich?
  • Fußballkommentar: „Es fehlt etwas in vertikaler Richtung.“ Ich wusste gar nicht, dass die Tore oben stehen.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Dorit):
    Erwatungen
    Nicht überall gibt es in Afrika genug Wasser, durch das man waten kann.
  • Schwierige Wörter I:
    heisserKind
    Die Spielerin ist schwanger, aber mehr als 37°C „heiß“ wird das Kind wohl nicht sein.
  • Kulinarisches (danke Klaus):
    Burger
    Was heutzutage alles wählen darf.
  • Verbuchselte Wechsstaben:
    streben
    Streber?
  • Namen und Berufe (danke Klaus):
    Unmussig
    Oder anders gesagt: fleißig.
  • Schwierige Wörter II (danke Herr Ebel): „Moin moin, ich seniere schon des längeren damit den …“ Oje, ich sinniere noch, wie viele Fehler da noch drin sind.
  • Fehlende Buchstaben II (danke Jürgen):
    Standurlaub
    Oh, nur noch Stehplätze frei.
  • Überflüssige Buchstaben I:
    triester
    Natürlich kann ein Platz „Triester Platz“ heißen. Wenn er aber, wie hier gemeint, traurig/trübe ist, dann ist er trist.
    Der Vorname Tristan hat allerdings eine andere Bedeutung. Er kommt aus dem Keltischen und meint (Waffen-)Lärm.
  • Lustige Namen (danke Klaus):
    Pannenbacker
    Kein Wunder, dass da was schief geht.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche:
    Eieromelett
    Denkt man bei einem Omelett nicht immer zuerst an eine Eierspeise? Ja, liebe Veganer, gibt’s auch ohne Ei — aber steht dann extra dabei.
  • Überflüssige Buchstaben II (danke Herr Ebel):
    Riesssling
    So viel Riesß ist auch wieder nicht gut;-)
  • Schwierige Wörter III:
    DriftigerGrund
    Das Adjektiv „driftig“ gibt es tatsächlich, es bedeutet treibend (im Sinne von: treibt z.B. übers Wasser). Ein Grund kann womöglich auch driften, aber hier ist freilich gemeint: triftiger Grund (einleuchtend, zwingend).
  • Homonym der Woche: der Stein (danke Klaus). Der Stein ist ein Objekt aus Gesteinsmaterial. Edel kann er auch sein und ein Lager in einer Uhr. Früchte haben ihn innen (z.B. Kirschen), in Galle oder Niere nennt der Mediziner ihn Konkrement, als Gewichtseinheit wog er früher überall in Europa anders. Bei Brettspielen gibt’s den Stein, beim Curling und Rasenkraftsport (Steinstoßen), der Maurer baut damit Häuser und der Heraldiker Wappen.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

03/2018: Leitungssportler

  • Krümelkackerei der Woche:
    Quote
    Eine Quote bezeichnet immer einen Anteil von etwas im Verhältnis zur Ge-samtheit. Deshalb wird sie i.d.R. in Prozent ausgedrückt. Sechs Rodler — das ist keine Quote, sondern eine Anzahl. Respektabel zwar, aber eben keine Quote.
    Im Gegensatz zur Quote, die sich auf eine Größe zu einem bestimmten Zeitpunkt bezieht, ist übrigens eine Rate auf einen Zeitraum bezogen.
  • Barbarei der Woche (danke Klaus):
    kontingentierbar
  • Englisch der Woche (danke Jürgen):
    ISeeBlackForYou
    My dear Mister singing club!
  • Fußballerlogik: „Wir sind hier so erfolgreich, weil die Leute an uns glauben. Wir glauben an uns.“ Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Klaus):
    Leitungssportler
    Der Leitungssportler — vielleicht der Kapitän einer Mannschaft?
    Dazu passt das:
    Leitungsbereitschaft
    Die Leitungsbereitschaft — insbesondere erforderlich für Manager!
  • Fehlende Buchstaben II (danke Klaus):
    Steinkohl
    Rotkohl, Grünkohl, Spitzkohl, Chinakohl … und Steinkohl. Bruttostrom gibt’s übrigens nicht bei netto!
  • Versprecher der Woche. Deutsch, 10. Klasse, Tom (15) sagt die Ringparabel aus Lessings „Nathan der Weise“ auf. Darin folgendes: „So kam nun dieser Ring, von Sohn zu Sohn, auf einen Vater endlich von drei Söhnen; die alle drei ihm gleich gehorsam waren, die alle drei er folglich gleich zu lieben sich nicht entbrechen konnte.“
    ’s ist ein gar verschwurbelt Deutsch, was Lessing uns da auswendig zu lernen auferlegt. Und ach, nachdem sich mühsam Vers auf Vers erarbeitet, kam das: „… die alle drei er folglich gleich zu lieben sich nicht erbrechen konnte.“ Zum kotz… aber wir haben sehr gelacht.
  • Verwechslung der Woche (danke Klaus):
    Moor
    Der Moor? Das Moor, natürlich. Eigentlich ist jedoch der Mohr gemeint, am bekanntesten wohl im Original aus Friedrich Schillers „Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“: „Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen.“ Generell ist „Mohr“ eine Bezeichnung für dunkelhäutige Menschen, welche bereits Luther in seinen Werken benutzt. Und erst kürzlich, am 6. Januar, kam einer der Heiligen Drei Könige als Mohr. Shakespeares „Othello“ ist der Mohr von Venedig und in Mozarts „Zauberflöte“ fühlt sich der Tempelscherge und Mohr Monostatos ob seiner schwarzen Hautfarbe benachteiligt. Aus Sorge um die politische Korrektheit nennt der Schokoladenproduzent Stollwerk die Werbefigur „Sarotti-Mohr“ nun offiziell „Sarotti-Magier der Sinne“. Irgendwie schmeckt die Schokolade davon nicht bes-ser. Vielleicht haben die zu viele Mohrenköpfe gefrühstückt. Und was sol-len schließlich Mohrenfalter und Mohrenkopfpapagei sagen?
  • Überflüssige Buchstaben III (danke Michael):
    nachhacken
    Brachiale Nachfrage.
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Symphatien
    Rechtsextrem und Sympathie — schließt sich das nicht ohnehin aus?
  • Überflüssige Buchstaben IV (danke Klaus):
    ungerschwinglich
    Das ist, nicht nur unterschwellig, falsch.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Das ist eine lange endlose Liste.“ Hat jemand schon einmal eine kurze endlose Liste gesehen?
  • Fehlende Buchstaben III (danke Klaus):
    Orkanbon
    Bei dem Wetter muss eben alles schnell gehen, jeder Buchstabe kostet Zeit.
  • Homonym der Woche: die Haft (danke Klaus). Die Haft ist eine Form des Freiheitsentzugs, ein Netzflügler (Insekt) und in der Anatomie ein unechtes Gelenk.
    Darüber hinaus stellt sich die Frage, was „Haft-Notizen“ sein könnten. Nämlich kleine Zettelchen, die haften oder auch Aufzeichnungen im Gefängnis.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

52/2017: Bernardiener

  • Fußballlogik:
    In der Pause
    Ich dachte ja immer, dass sich die Spieler in der Halbzeitpause in der Kabine erholen. Aber offenbar kann man auch schon während der Pause das gesamte Spiel gewinnen.
  • Tier der Woche (danke Klaus):
    Bernhardiener
  • Kindermund der Woche I. Emma (10): „Mit sich selbst Memory zu spielen, ist sehr langweilig, weil man immer gewinnt.“ Große Brüder zu haben, hat viele Vorteile. Aber auch den Nachteil, dass man die Zeit, bis sie morgens bzw. mittags aufstehen, überbrücken muss.
  • Geographiethema der Woche (danke Klaus):
    Eisenach
    Hinter’m Ural, geradezu …
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche (danke Klaus):
    Asssitent
    Der Assistent ist schon ein schwieriges Wort, aber gibt es auch nötige Kollisionen im Straßenverkehr?
  • Verbbezug (danke Steffen):
    Schuh-Outlet
    „Der Preis und die Mode“ sind zusammen natürlich zwei Dinge, mithin mehr als eins — und somit müsste es korrekt „Der Preis und die Mode machen’s“ lauten. Aber schon „Marmor, Stein und Eisen“ brechen ja auch nicht …
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Reisleine
    Ja, ja — wenn der Reis zu feucht ist, muss man ihn auf die Reisleine hängen.
  • Kindermund der Woche II. Mein Neffe Tobias (5) zieht sich aus und wirft beim Ausziehen alle Sachen wild auf einen Haufen. Solcherlei „Ordnung“ bezeichnet er als „Männervariante“.
  • Sportmeldung der Woche (danke Klaus):
    Barbarieente
    Welche Sportart ist das?
  • Weihnachtslieder wörtlich genommen (Achtung: Satire!).
    Heute: Alle Jahre wieder
    1. „Alle Jahre wieder kommt der Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.“ In der ersten Strophe erfahren wir also, dass das Christuskind jährlich wieder zu uns Menschen auf die Erde kommt. Es ist also nicht immer hier, denn sonst müsste es ja nicht wiederkommen. Wie lange es aber hier bleibt, wird nicht gesagt. Jedenfalls, es ist wohl auch mal weg — wahrscheinlich ist das dann die Zeit, in der all die bösen Dinge geschehen. Die Abwesenheit des Christuskindes wird dabei offenbar ausgenutzt.
    2. „Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus. Geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.“ Mitnichten wird hier das Haus gefegt! Und ganz egal, wie viele Wege von euren Häusern abgehen — das Christuskind ist auf allen dabei! Jedoch, es ist nicht die Rede von „fahren“ und Straßen, geschweige Autobahnen. Das Christuskind Scheit demnach ein Fußgänger zu sein.
    3. „Ist auch mir zur Seite, still und unerkannt. Dass es treu mich leite an der lieben Hand.“ Ah, ein stilles Kind und unerkannt — wohl deshalb sah ich es noch nie. Aber gut zu wissen, dass es an meiner Seite ist. Jedenfalls dann, wenn es da ist (siehe erste Strophe). Und es leitet (nicht: leidet!) treu. Das ist gut. Sehr gut sogar in Zeiten, in denen wir nur eine provisorische (ich weiß: geschäftsführende) Regierung haben.
    Fazit: Regelmäßig widerfährt uns Gutes — ein großartiges Lied!
  • Formular der Woche (danke Klaus):
    Ehegatte
    Besonders schön ist die Variante „Ich weiß es nicht“. Und bei „Ist Ihr Ehegatte … Nicht mehr“ — heißt das: tot?
  • Homonym der Woche: die Entlastung (danke Klaus). Rechtlich kann z.B. der Vorstand entlastet werden. Im Bauwesen ist es die Gewichtsumleitung einer Mauer (z.B. über einem Fenster), in der Physik die Verringerung des Drucks und der Soziologe kennt die Entlastung ebenfalls.
Gesamten Beitrag lesen