Beiträge zum Thema: sport

Deutschthemen zum Freitag - Das Blog


Ja, Sie lesen richtig: das Blog. Da es sich um das Internet-Tagebuch handelt, ist Blog von sächlichem Genus. Aber das nur als Erklärung für die Überschrift.

Wenn Sie das Blog als RSS abonnieren möchten: Nutzen Sie das Symbol rechts oben. Kommentare zu den einzelnen Themen sind jederzeit willkommen. Melden Sie sich bitte an.
Gern dürfen die Beiträge zitiert werden - über eine entsprechende Quellenangabe mit Link freue ich mich.

Die bisherigen Ausgaben stehen jeweils als zusammengefasster Beitrag zur Verfügung. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen.

Veröffentlicht am von

05/2020: unschwierig

Kommentar bei Short Track: „Da hat sie wieder einmal hemmungslos ihr Ziel durchgezogen.“ Aha, man kann also sein Ziel durchziehen.

  • Überflüssige Buchstaben (danke Klaus):
    3tem
    3. hätte auch gereicht, oder ist das zu schwer verständlich?
  • Seltsame Formulierung (danke Klaus):
    Ehemaliger
    Kann es das überhaupt geben? Ich denke, nein. Entweder ist man Mitbegründer oder nicht. Aber wenn man einer ist, bleibt man es für immer!
  • Unbestimmter Artikel:
    EinenVertrag
  • Ein löbliche Ausnahme von der sonst üblichen Praxis, nämlich das Wort „Vertrag“ ohne Artikel zu benutzen. I. d. R. sprechen Fußballer so: „Ich habe noch Vertrag bis …“ Das klingt wie eine Krankheit (da sind Artikel üblicherweise entbehrlich): „Ich habe Asthma.“ Kurioserweise stammt obiges Zitat ausgerechnet von einem Nicht-Muttersprachler, nämlich dem Isländer Alfred Gislason.
  • Neue Wörter (danke Klaus):
    unschwierige
    Die Vorsilbe „un-“ passt nicht jederzeit!
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    vertackten
    Oder sollte das „verkackten“ heißen?
  • Heidi Klum äußerte sich zu Gerüchten, sie wolle noch ein Kind:
    Backofen
    Welch umcharmanter Ausdruck! Außerdem dachte ich immer, dass der Klapperstorch die Kinder bringt, dabei werden sie gebacken.
  • Euphemismus der Woche: Ackerbegleitflora. Ein schönes Wort für Unkraut, nicht wahr?
  • Überflüssige Wörter:
    BautAuf
    Bei „bau(t) auf“ denke ich immer gleich an dieses Lied.
  • Homonym der Woche: die Revolution (danke Klaus). Die Revolution gibt es in der Astronomie (scheinbare Rückwärtsbewegung von Himmelskörpern und Umlaufbahn), als Exzenterbewegung in der Mechanik, als Umsturz einer politischen oder sozialen Ordnung und im Bahnradsport (Rennserie).
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

04/2020: Corona

Schwierige Wörter I (danke Sascha):
Epidermie
Da hat die Hysterie um die Sache wohl die Epidermis verletzt.

  • Und gleich weiter mit dem Produkt der Woche:
    Corona
    Man kann bei Produktnamen aber auch echt daneben greifen.
  • Kommentar vorm Alpinskilauf: „Dass man dynamisch in der Position bleibt.“ In einer Position bleiben kann also dynamisch sein.
  • Überflüssige Buchstaben:
    Immitiert
  • Oder auch so:
    imittiert
    Hier wurde die korrekte Schreibweise lediglich imitiert.
  • Erst diese Anzeige:
    Teams01
    Und direkt darunter diese Meldung:
    Teams02
    Gute Ratschläge geben können viele, aber diese auch selbst befolgen …
  • Schwierige Wörter II:
    willfahig
    Dass die CDU dazu fähig haben wir ja (leider) gesehen. Gemeint war hier allerdings das Wort „willfährig“, was so viel bedeutet wie etwas ohne Bedenken, in würdeloser Weise tun. Das beschreibt es eigentlich ganz gut.
  • Homonym der Woche: der Lift (danke Klaus). Der Lift ist eine Aufzugsanlage oder Aufstiegshilfe, es gibt ihn auf Skihängen, als Hebefigur (Akrobatik) und der Unterschied zwischen erwartetem und tatsächlichem Wert in der Assoziationsanalyse.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

19/2018: Limosine

  • Überflüssige Buchstaben (danke Holger):
    Kletterkarbarett
  • Sportmeldung der Woche (danke Jürgen): „Halbzeit. 1:1. Nach gutem Beginn kann Jena mit dem 1:1 sogar zufrieden sein. Die Gäste hätten nach den letzten Minuten auch früher können.“
    Manchmal kommt früher eben zuletzt.
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    Unverhoft
    Unerhöht!
  • Schwierige Wörter I (danke Klaus):
    Limosine
    Der Genitiv geht diesem Autoverkauf leider auch vollkommen ab. Aber es gibt noch grausamere Exemplare:
    Limousiene
    Reiht sich leider ein in: die Maschiene, Apfelsiene und die
    Turbiene
  • Kleines Zeichen, großer Unterschied:
    Todesanzeige
    Das Zeichen „*“ vor dem Datum wird in solchen Anzeigen als Kennzeichnung des Geburtsdatums verwendet, ein Kreuz als Todesdatum). Das Geburtsdatum kann offensichtlich nicht gemeint sein, wenn die Töchter unterschrieben haben.
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Capriolet
    Wenn bei Capri die rote Sonne …
  • Schwierige Wörter III (danke Klaus):
    Ackuschrauber
    Die Überforderung könnte beim Gebrauch des Dudens reduziert werden.
  • Getränke der Woche (danke Herr Kletschka):
    PilzWotka
    Pilz, Wotka — alles tolle Getränke. Da hat wohl einer beim Beschriften zu tief ins Glas geschaut.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Das haben wir zentral in der Mitte platziert.“ Wenn ich etwas „in der Mitte“ platziere, kann es dann woanders als zentral liegen?
  • Homonym der Woche: die Chaise (danke Klaus). Die Chaise kann ein Sessel, eine Kutsche, ein Handwagen, ein Autoscooter-Fahrzeug, eine Frau (abwertend) und ein altes Auto sein.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

12/2018: Standurlaub

  • Zweifelhafter Bezug:
    Kindergetotet
    Also die AfD ist mir seit je her unsympathisch, aber dass sie jetzt auch noch Kinder mit dem Messer tötet …
    Außerdem: Entweder mit Artikel „mit dem Messer“ oder im Plural „mit Messern“.
  • Kommentar nach einem Sturz beim Snowboard: „Einmal den Schnee aus der Nase wischen und dann läuft das wieder.“
    Es ist ja ohnehin komisch, dass Nasen laufen, Füße hingegen riechen.
  • Deppenleerzeichen (danke Herr Ebel): „Nun kam es in Hessen zu der glücklichen Wendung, dass Schalldämpfer durch die Behörden für den Jagdgebrauch zu gelassen werden.“ Zu gelassen sollte man beim Schießen sein.
  • Körperteilkunde: Fußballer betonen ja sehr oft, dass sie „von Spiel zu Spiel denken“ — anderseits haben sie „das nächste Spiel vor der Brust“. Womit denkt so ein Fußballer eigentlich?
  • Fußballkommentar: „Es fehlt etwas in vertikaler Richtung.“ Ich wusste gar nicht, dass die Tore oben stehen.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Dorit):
    Erwatungen
    Nicht überall gibt es in Afrika genug Wasser, durch das man waten kann.
  • Schwierige Wörter I:
    heisserKind
    Die Spielerin ist schwanger, aber mehr als 37°C „heiß“ wird das Kind wohl nicht sein.
  • Kulinarisches (danke Klaus):
    Burger
    Was heutzutage alles wählen darf.
  • Verbuchselte Wechsstaben:
    streben
    Streber?
  • Namen und Berufe (danke Klaus):
    Unmussig
    Oder anders gesagt: fleißig.
  • Schwierige Wörter II (danke Herr Ebel): „Moin moin, ich seniere schon des längeren damit den …“ Oje, ich sinniere noch, wie viele Fehler da noch drin sind.
  • Fehlende Buchstaben II (danke Jürgen):
    Standurlaub
    Oh, nur noch Stehplätze frei.
  • Überflüssige Buchstaben I:
    triester
    Natürlich kann ein Platz „Triester Platz“ heißen. Wenn er aber, wie hier gemeint, traurig/trübe ist, dann ist er trist.
    Der Vorname Tristan hat allerdings eine andere Bedeutung. Er kommt aus dem Keltischen und meint (Waffen-)Lärm.
  • Lustige Namen (danke Klaus):
    Pannenbacker
    Kein Wunder, dass da was schief geht.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche:
    Eieromelett
    Denkt man bei einem Omelett nicht immer zuerst an eine Eierspeise? Ja, liebe Veganer, gibt’s auch ohne Ei — aber steht dann extra dabei.
  • Überflüssige Buchstaben II (danke Herr Ebel):
    Riesssling
    So viel Riesß ist auch wieder nicht gut;-)
  • Schwierige Wörter III:
    DriftigerGrund
    Das Adjektiv „driftig“ gibt es tatsächlich, es bedeutet treibend (im Sinne von: treibt z.B. übers Wasser). Ein Grund kann womöglich auch driften, aber hier ist freilich gemeint: triftiger Grund (einleuchtend, zwingend).
  • Homonym der Woche: der Stein (danke Klaus). Der Stein ist ein Objekt aus Gesteinsmaterial. Edel kann er auch sein und ein Lager in einer Uhr. Früchte haben ihn innen (z.B. Kirschen), in Galle oder Niere nennt der Mediziner ihn Konkrement, als Gewichtseinheit wog er früher überall in Europa anders. Bei Brettspielen gibt’s den Stein, beim Curling und Rasenkraftsport (Steinstoßen), der Maurer baut damit Häuser und der Heraldiker Wappen.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

08/2018: Bandscheidenoperation

  • Denglisch der Woche I. Beim Snowboard: „Er steht jetzt hier als Leader aus seinem Heat.“
    Here stehe ich, I cannot others.
  • Denglisch der Woche II:
    Staff
    Hier sollte noch mehr hinterfragt werden!
  • Wortspiel der Woche I: Hat ein kinderreiches Paar überzeugt?
  • Wortspiel der Woche II: Wenn der Platzwart auf der anderen Seite steht, ist es dann Gegenwart?
  • Untertreibung der Woche (danke Klaus):
    Wegle
    Ein Wegle ist ja ohne Zweifel die Verkleinerungsform (der Diminutiv) von Weg, ein Wegchen sozusagen. Wie schmal muss wohl ein „kleines Wegle“ sein?
  • Überflüssige Buchstaben I:
    rechtswiedrig
    Nun, ein Gericht brauchen wir für die orthografische Richtigstellung nicht.
  • Worauf Google so alles Patente hält (danke Klaus):
    Herzschnittmacher
    Für Herzgeschnitzeltes …
  • Medizinisches (danke Klaus):
    Bandscheidenoperation
    Scheiden tut eben weh.
  • Fußballkommentar: „Talsika ist der Bambini der Mannschaft.“ Also, ach nein. Warum der Spieler einer türkischen Mannschaft mit einer italienischen Bezeichnung beschrieben werden soll, ist mir nicht klar. Mehr noch: Bambini ist die Mehrzahl von Bambino — das Kind. Im Italienischen ist Bambino also männlich.
    Man hätte einfach „das Küken“ oder „der Jungspund“ sagen können.
  • Überflüssige Buchstaben II:
    risskant
    So ginge es vielleicht, wenn man philosophisch denkt: „Da riss Kant das Papier vor Wut entzwei.“
  • Homonym der Woche: die Zeichnung (danke Klaus). Die Zeichnung ist ein Bild in der Kunst oder der Architektur oder für Konstruktionen. Eine Zeichnung kann aber auch eine Unterschrift, ein Muster auf dem Fell von Tieren und das Beantragen von Wertpapieren.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

52/2017: Bernardiener

  • Fußballlogik:
    In der Pause
    Ich dachte ja immer, dass sich die Spieler in der Halbzeitpause in der Kabine erholen. Aber offenbar kann man auch schon während der Pause das gesamte Spiel gewinnen.
  • Tier der Woche (danke Klaus):
    Bernhardiener
  • Kindermund der Woche I. Emma (10): „Mit sich selbst Memory zu spielen, ist sehr langweilig, weil man immer gewinnt.“ Große Brüder zu haben, hat viele Vorteile. Aber auch den Nachteil, dass man die Zeit, bis sie morgens bzw. mittags aufstehen, überbrücken muss.
  • Geographiethema der Woche (danke Klaus):
    Eisenach
    Hinter’m Ural, geradezu …
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche (danke Klaus):
    Asssitent
    Der Assistent ist schon ein schwieriges Wort, aber gibt es auch nötige Kollisionen im Straßenverkehr?
  • Verbbezug (danke Steffen):
    Schuh-Outlet
    „Der Preis und die Mode“ sind zusammen natürlich zwei Dinge, mithin mehr als eins — und somit müsste es korrekt „Der Preis und die Mode machen’s“ lauten. Aber schon „Marmor, Stein und Eisen“ brechen ja auch nicht …
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Reisleine
    Ja, ja — wenn der Reis zu feucht ist, muss man ihn auf die Reisleine hängen.
  • Kindermund der Woche II. Mein Neffe Tobias (5) zieht sich aus und wirft beim Ausziehen alle Sachen wild auf einen Haufen. Solcherlei „Ordnung“ bezeichnet er als „Männervariante“.
  • Sportmeldung der Woche (danke Klaus):
    Barbarieente
    Welche Sportart ist das?
  • Weihnachtslieder wörtlich genommen (Achtung: Satire!).
    Heute: Alle Jahre wieder
    1. „Alle Jahre wieder kommt der Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.“ In der ersten Strophe erfahren wir also, dass das Christuskind jährlich wieder zu uns Menschen auf die Erde kommt. Es ist also nicht immer hier, denn sonst müsste es ja nicht wiederkommen. Wie lange es aber hier bleibt, wird nicht gesagt. Jedenfalls, es ist wohl auch mal weg — wahrscheinlich ist das dann die Zeit, in der all die bösen Dinge geschehen. Die Abwesenheit des Christuskindes wird dabei offenbar ausgenutzt.
    2. „Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus. Geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.“ Mitnichten wird hier das Haus gefegt! Und ganz egal, wie viele Wege von euren Häusern abgehen — das Christuskind ist auf allen dabei! Jedoch, es ist nicht die Rede von „fahren“ und Straßen, geschweige Autobahnen. Das Christuskind Scheit demnach ein Fußgänger zu sein.
    3. „Ist auch mir zur Seite, still und unerkannt. Dass es treu mich leite an der lieben Hand.“ Ah, ein stilles Kind und unerkannt — wohl deshalb sah ich es noch nie. Aber gut zu wissen, dass es an meiner Seite ist. Jedenfalls dann, wenn es da ist (siehe erste Strophe). Und es leitet (nicht: leidet!) treu. Das ist gut. Sehr gut sogar in Zeiten, in denen wir nur eine provisorische (ich weiß: geschäftsführende) Regierung haben.
    Fazit: Regelmäßig widerfährt uns Gutes — ein großartiges Lied!
  • Formular der Woche (danke Klaus):
    Ehegatte
    Besonders schön ist die Variante „Ich weiß es nicht“. Und bei „Ist Ihr Ehegatte … Nicht mehr“ — heißt das: tot?
  • Homonym der Woche: die Entlastung (danke Klaus). Rechtlich kann z.B. der Vorstand entlastet werden. Im Bauwesen ist es die Gewichtsumleitung einer Mauer (z.B. über einem Fenster), in der Physik die Verringerung des Drucks und der Soziologe kennt die Entlastung ebenfalls.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

18/2017: Untriebe

  • Wladimir Klitschko hat eine beeindruckende Karriere:
    Boxsiege
    68 Siege in 64 Kämpfen — das ist eine Planübererfüllung, oder?
  • Französische Namen sind nicht einfach (danke Klaus):
    Francaise
    Es gibt dann noch Deutsch Merkel, Russisch Putin und Dänisch Thorning-Schmidt.
  • Fehlende Buchstaben:
    Sportasche
    Was ist ein fitter Verbrennungsrückstand? Die Sportasche!
    Gibt’s auch als:
    Brustasche
    Voll am Ar… ist man allerdings damit:
    Gesassasche
  • Mehr Meer oder weniger (danke Klaus):
    Meerfamilienhaus
  • Kommentar im Abstiegskampf der Bundesliga: „Das muss einfach in die Köpfe von jedem Einzelnen.“ Jedes Einzelnen! Aber offenbar haben Fußballer mehrere Köpfe. Praktisch fürs Kopfballspiel.
  • Aussage zum gleichen Thema: „Der Verein steht über alles.“ Das ist auch sprachlich nicht mehr erste Liga.
  • Wenn man bei der Bewertung wütend, mindestens aber aufgebracht ist (danke Klaus):
    Unzugsunternehmen
    Zu korrigieren wäre noch die Getrenntschreibung von „gar nicht“ und „des Weiteren“.
  • Kommentar beim Radsport: „Die Strecke kommt ihm entgegen.“ Kurze Zeit später stürzte der Fahrer, aber so war das bestimmt nicht gemeint.
  • Es gibt Umwege und offenbar auch Unwege (danke Klaus):
    Unwegbarkeiten
  • Lebende Tote (danke Wolf):
    AltesterMenschTot
    Wenn er tot ist, dann kann er nicht mehr der älteste Mensch sein.
  • Neue Wörter (danke Klaus):
    Untriebe
    An sich ist „Untrieb“ für diesen Sachverhalt gar nicht so verkehrt.
    Aber es gibt weitere Beispiele:
    Ungang
    Und:
    Unfang
    Aus einer Umordnung kann eben schnell eine Unordnung werden.
  • Homonym der Woche: der Abstieg (danke Klaus). Der Bergsteiger sollte den Abstieg auf jeden Fall im Blick haben. Sportvereine versuchen, ihn zu vermeiden und auch den sozialen Abstieg will keiner.
Gesamten Beitrag lesen
Mehr über: fußballer, neue Wörter, sport
Veröffentlicht am von

13/2017: Stargeld

  • Schwierige Wörter I:
    Textiele
    So lang sind die Textilien heute gar nicht mehr.
  • Schwierige Wörter II:
    Lamminat
    Ja, es gibt einen Unterschied: Parkett hast du richtig geschrieben.
  • Fehlende Buchstaben:
    Stargeld
    Nachdem ich das gelesen hatte, fühlte sich die Teilnahme an diesem Crosslauf gleich nicht mehr so anstrengend an. Ich bin ein Star!
  • Schwierige Wörter III:
    Streubt
    Da sträubt sich bei mir auch so manches Nackenhaar!
  • So neu ist die Rechtschreibung ja nicht mehr (danke Klaus):
    Rauhputz
    Früher: rauh, heute: rau!
  • Kuriose Silbentrennung (danke Wolf):
    Passersatzpapierbeschaffung
    Das kommt davon, wenn solche Wortungetüme wie „Passersatzpapierbeschaffung“ erfindet!
  • Homonym der Woche: das Bad (danke Klaus). Das Bad kann der allgemeine Aufenthalt im Wasser sein, aber auch das Badezimmer oder gar eine Schwimmhalle. Technisch gibt es noch ein Tauchbad zur Oberflächenbehandlung.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

06/2017: Cornfakes

  • Biologiethema der Woche (danke Anja):
    Puten
    Puten — sehen die nicht anders aus?
  • Sportmeldung: „Er wurde mein Freund und lehrte mir das Kickboxen.“ Solch ein grammatischer Fehler lehrt mich doch glatt das Fürchten.
  • Fremdsprachen in der Zeitung (danke Jochen):
    Griechisch
    Wenn man mit seinem Latein (!) am Ende ist, muss man eben auf Altgriechisch umsteigen.
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Vieze
    Vize (lat. vice) steht für Stellvertreter. Aber es gibt noch eine weitere Möglichkeiten der Falschschreibung:
    Vitze
  • Eishockeybericht (danke Sascha): „… aber Sochan zielte im 5-3 PP zu genau und traf nur die Latte.“ Kann man zu genau zielen? Und wenn ja, ist es das Ziel im Eishockey, die Latte zu treffen?
    „5-3 PP“ bedeutet übrigens Powerplay, also eine Überzahlsituation, mit 5 zu 3 Spielern.
  • „Metro wird aufgespaltet“ titelte die Zeitung, wohingegen die Radiomeldung „Metro wird aufgespalten“ lautete. Was ist denn nun korrekt? Ganz einfach: beides.
  • Produktbeschreibungen (danke Herr Ebel):
    Bauernmilch
    Aus Bayern, na gut. Aber ist die Milch tatsächlich vom Bauern oder eher von der Bäuerin? Wahrscheinlich doch von der Kuh.
  • Im Zahlenbereich bis 20:
    18Titel
  • In höheren Zahlenbereichen sieht’s nicht besser aus (danke Klaus):
    Millionenschaden
  • Schwierige Wörter:
    Konsortien
    Vermutlich ist nicht das Konsortium (Plural: Konsortien, vorübergehender Zusammenschluss von Unternehmen) gemeint, sondern Konsorten. Das ist ein Mitglied eines Konsortiums. Aber sind DM und Rossmann solche?
  • Bahndurchsage: „Dieser Zug fährt nach kurzem Aufenthalt weiter nach Würzburg über Neutütendorf …“ Diese Aussprache für Neudietendorf war mir neu. Einheimische sagen manchmal auch scherzhaft Neudiedeldö.
  • Zwei Meldungen zum gleichen Thema aber ziemlich gegensätzliche Interpretation (danke Klaus):
    Elbvertiefung
    Fake News? Lügenpresse?
    Als Bonmot hätte ich noch, dass die Elbvertiefung nicht „weitgehend“, sondern „tief gehend“ gebilligt wird.
  • Aber es gibt noch andere Fakes:
    Cornfakes
    Gefälschter Mais?
  • Altersforschung:
    Lungenfische
    Insgesamt? Wie jetzt — alle Lungenfische zusammen?
  • Homonym der Woche: die Wanne (danke Klaus). Die Wanne steht allgemein für ein Behältnis zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten, gern Badewasser. Sie dient zum Auffangen von Flüssigkeiten und bei der Glasherstellung. Die Betonwanne eines Hauses gibt es auch, eine Scheinwerferform, der Rumpf des Panzers und ein flacher Korb zum Reinigen des Getreides heißen ebenfalls Wanne. Führt eine Straße durch eine Senke, spricht man von Wanne und es handelt sich um ein altes Heumaß. Umgangssprachlich ist eine Wanne auch ein Mercedes-Benz T2 (Mannschaftswagen der Berliner Polizei) und ein opulenter Bauch.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

02/2017: Maderinen

  • Beim Skispringen: „Der Rückenwind kommt jetzt von hinten.“ Wer hätte das gedacht?
  • Paradoxien beim Ski-Abfahrtslauf: „Das ist ein Aufsteiger.“ Kann ich so nicht bestätigen — es ging stets nur bergab.
  • Überflüssige Buchstaben (danke Klaus):
    Tauschbecken
    Was da wohl getauscht wird?
  • Kindermund der Woche. Emma (9): „Wenn Schmarrn Mist bedeutet, ist dann Kaiser-Schmarrn besonders großer Mist?“
  • Automatische Übersetzungen (danke Michael):
    AmazonApp
    Wie Sie zu tun zu lesen, hängt davon ab, wie zuvor zu tun zu schreiben.
  • Zweifelhafter Bezug (danke Björn): „Immer wieder haben sich Rudolstädter beschwert, weil Wildschweine ihre Grundstücke zerwühlt haben. Nun sind fünf von ihnen tot.“ Wer ist tot? Die Grundstücke wohl nicht und die Rudolstädter hoffentlich auch nicht.
    Zum gleichen Thema gleich noch ein Text: „Die 90 Jahre alte Queen besuchte  am Sonntag einen Gottesdienst in der Kirche St. Mary Magdalene nahe ihrem Landsitz in Sandringham. Zuvor war sie mehr als zwei Wo-chen krank gewesen und hatte sich nicht in der Öffentlichkeit gezeigt. Sie konnte auch nicht an den Gottesdiensten zu Weihnachten und Neujahr in Sandringham teilnehmen. Mehrere Mitglieder der Königsfamilie begleiteten sie.“ Die Mitglieder der Königsfamilie begleiteten sie bei der Nichtteilnahme?
  • Eine Torte mit kleinen Maden — lecker:
    Maderinen
    Aber es gibt auch die größere Variante mit Fehlern:
    Oranen
  • Homonym der Woche: die Diät (danke Klaus). Die Diät kann eine Schlankheitskur oder ein Abgeordnetengehalt bezeichnen.
Gesamten Beitrag lesen