Beiträge zum Thema: fehlende Buchstaben

Deutschthemen zum Freitag - Das Blog


Ja, Sie lesen richtig: das Blog. Da es sich um das Internet-Tagebuch handelt, ist Blog von sächlichem Genus. Aber das nur als Erklärung für die Überschrift.

Wenn Sie das Blog als RSS abonnieren möchten: Nutzen Sie das Symbol rechts oben. Kommentare zu den einzelnen Themen sind jederzeit willkommen. Melden Sie sich bitte an.
Gern dürfen die Beiträge zitiert werden - über eine entsprechende Quellenangabe mit Link freue ich mich.

Die bisherigen Ausgaben stehen jeweils als zusammengefasster Beitrag zur Verfügung. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen.

Veröffentlicht am von

02/2019: Startbildschildschirm

  • Geschlechtergerecht oder nicht?
    Besucher
    Da haben sich die Nachbarn von Fraunhofer Mühe gegeben und „Mitarbeitende“ geschlechtsneutral formuliert. Aber was ist mit „Besucher“? Müssten das dann nicht „Besuchende“ sein? Und der Mittelteil — ich schlage vor, das „Anliefernde bitte bei den Empfangenden melden“ zu nennen.
  • Wettermeldung der Woche (danke Klaus):
    RoterSchnee
    Nasenbluten?
  • Namen und Berufe (danke Klaus):
    Trauernicht
    Immer fröhlich.
    Cook
    Na wenn das nicht passt.
  • Wortungetüm der Woche (danke Michael):
    Startbildschildschirm
  • Fehlende Buchstaben:
    Tehnik
    Das kleine „c“ hätte doch sicher noch hingepasst.
  • Homonym der Woche: der Index (danke Klaus). Der Index ist ein Register in einem Nachschlagewerk, eine Kennzahl und ein Hinweiszeichen, der Informatiker kennt ihn in der Datenbank, der Mediziner als (bösen) Zeigefinger und die Uhr hat ihn als Teilstrich des Zifferblatts. Die Zensur kennt den Index auch und der Mathematiker gleich mehrfach.
Gesamten Beitrag lesen
Mehr über: fehlende Buchstaben
Veröffentlicht am von

01/2019: Dominasteine

  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Man kann kein Lohn-Dumping nach unten betreiben.“ Kann es Dumping nach oben geben?
  • Fehlende Buchstaben (danke Herr Kletschka);
    Kaffemashine
  • Angebot der Woche I (danke Herr Jarmuschek):
    SchokoladeTA
    Gut, wenn man die Zeitung nicht abonniert hat.
  • Verbuchselte Wechsstaben (danke Klaus):
    Politversuch
    Ein wahres Politikum!
  • Angebot der Woche II (danke Herr Jarmuschek):
    Dominasteine
    Wahrscheinlich schon hart — tun weh!
  • Wortwitz: Welches Weihnachtslied passt als Werbung nicht zu Kondomen? Ihr Kinderlein kommet!
  • Übelsetzung der Woche (danke Klaus):
    Kaffeemuhle
    Große Macht — klein und zart. Und was ist eigentlich ein „Tansparenten-Cup“?
  • Hyperlativ der Woche (danke Herr Jarmuschek):
    todlichste
    Kann etwas tödlicher als tödlich sein? Wenn wir an jedes einzelne (arme) Schwein denken, dann war es einfach tot — was tragisch genug ist.
  • Beruf der Woche:
    Pechpolierer
    Wenn man Pech poliert — hat man dann Glück?
  • Wenn die Überschrift nicht zum Artikeltext passt (danke Holger):
    Frauenquartett
    Werden Patch und Carl tatsächlich Frauen sein?
  • Falsche Adjektive (danke Holger):
    Riesensumme
    Also, entweder Riesensumme oder riesige Summe!
  • Was so ein fehlender Bindestrich doch bewirken kann (danke Klaus):
    Bratensosse
  • Schwierige Wörter (danke Holger):
    AufWiedersehen
    Für die vielen anderen Sprachen weiß ich es nicht, aber im Deutschen heißt es so: Auf Wiedersehen.
  • Homonym der Woche: der Stau (danke Klaus). Den Stau kennt jeder Autofahrer, aber es gibt ihn auch im Wasserverkehr, in der Meteorologie, als Elementarteilchen in der Physik, in der Medizin und als Überlastung in Netzwerken.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

52/2018: Wolfsbasch

  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Der Flughafen in London wurde wegen ferngesteuerter Drohnen geschlossen.“
    Nun, eine Drohne ist ja unbemannt — und mithin zwangsläufig ferngesteuert. Oder sind wir bereits soweit, dass die Dinger ohne menschliches Zutun fliegen?
    Apropos unbemannt — ist das bereits erfolgreich gegendert worden?
  • Fehlende Buchstaben:
    Wolfsbasch
    Hier sind nicht nur die Speisen rabattiert, auch an Buchstaben wurde gespart.
  • Berufe und Namen:
    BackereiScharlach
    Ob das verkaufsfördernd ist?
  • Paradoxon der Woche:
    Naturtrub
  • Homonym der Woche: die Sektion (danke Klaus). Die Sektion kann ein Teil eines Verbandes sein, einer Hochschule und ein Teil von Paris. Die Sektion ist auch die Obduktion, eine Gattung in der Biologie, der Streckenabschnitt einer Seilbahn und die Hälften einer Doppellokomotive.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

50/2018: Lantagswahl

  • Fehlende Buchstaben (dank Klaus):
    lantagswahl
    Silbentrennung: LAN-Tags-Wahl
  • Schwierige Wörter I:
    grasseGegensatze
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Euforie
    Immerhin — „Privilegierte“ ist richtig geschrieben.
  • Verbuchselte Wechsstaben:
    Ermodrung
  • Schwierige Wörter III (danke Klaus):
    Verliess
    Da verließ ihn die Rechtschreibung.
  • Schwierige Wörter IV:
    icknoriert
    Von der Schreibweise einmal abgesehen — wenn man offenbar etwas „wegignorieren“ kann, kann man dann auch „hinignorieren“?
  • Fehlende Buchstaben:
    Alle
    Solch eine lange Straße macht einen aber auch total alle!
  • Homonym der Woche: der Ausschlag (danke Klaus). Der Ausschlag kommt auf der Haut vor und bei Messgeräten. Das Gebiet außerhalb einer eingedeichten Fläche heißt ebenfalls Ausschlag.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

48/2018: Schuhferien

  • Neue Wörter I:
    Schiuhferien
    Die Schuhferien — sind dann nur die Schuhe imUrlaub oder geht man ausschließlich barfuß? Man weiß es nicht …
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Duplette
    Kommt vielleicht von Duplo? Nicht von doppelt jedenfalls.
  • Buchstabendreher und Bezug (danke Herr Ebel): „Hier steht genau, welches Intervall für den Zahnreimenwechsel bei Ihrem Dacia mit Ihrer Motorisierung gültig ist.“
    Darauf kann man sich keinen Reim machen. Richtig hätte es freilich auch „mit seiner Motorisierung“ heißen müssen, denn schließlich geht es ja um den Motor des Autos.
  • Neue Wörter II: „Wir haben hier ja eine überschauliche Gruppe.“ Also, hier darf das -bar gern am Ende stehen. Es kann etwas zwar „beschaulich“ sein, aber andererseits „überschaubar“.
  • Ankündigung der Woche:
    Kreuzbandriss
    Wofür man so alles ein Update bekommen kann.
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    Turismus
    Ich empfehle, einen kleinen Umweg über Duden zu nehmen.
  • Welch seltsame Schlussfolgerung:
    FruherErfolgreich
    Nach der Hochzeit kann man also nicht mehr erfolgreich sein?
  • Homonym der Woche: die Katze (danke Klaus). Die Katze ist natürlich ein Tier, aber auch eine erhöhte Geschützstellung, ein Belagerungsgerät und der Bestandteil eines Hebezeugs (Laufkatze). Die Katze gibt es ebenfalls im Eisenbahnbau (als Ramme), als Zugfahrzeug im Bergbau, als Geldbörse im Mittelalter, als Schiffstyp, als Mikrofonschutz (aus Fell) und als Figur beim Turmspringen.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

47/2018: Inforationen

  • Überflüssige Buchstaben I:
    Patenteltern
    Klar dass Patenteltern auch eine patente Tochter haben.
  • Fehlende Buchstaben (danke Dorit):
    Inforationen
    Das ist das, was wir bekommen: Info-Rationen.
  • Überflüssige Buchstaben II (danke Klaus):
    Beettag
    Umgraben und Harken am Beettag.
  • Neue Wörter:
    durchentschlossen
    Was kann man darauf noch zurückerwidern?
  • Schwierige Wörter:
    wiederlich
    Mir ist das auch zuwieder!
  • Homonym der Woche: die Bühne (danke Klaus). Die Bühne ist sowohl die Konstruktion, auf der Künstler auftreten als auch das Theater an sich. Sie ist aber auch eine Form der Psychotherapie und im Dialekt ein Wort für den Dachboden.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

46/2018: Relunch

  • Ein Freud’scher Verschreiber (danke Klaus):
    Stimmauszahlung
    Stammt bestimmt von der Fifa.
  • Schwierige Wörter I:
    Litfasssaule
    Nun, die gar nicht mehr so neue Rechtschreibung lässt ja zu, dass Konsonanten dreifach verwendet werden können (z.B. „Flussschifffahrt“). Jetzt könnte man vermuten, dass das bei „Litfasssäule“ ebenso ist, weil da ja „Fass“ drinsteckt. So ist es aber nicht, weil der Erfinder dieser Werbeeinrichtung nämlich „Litfaß“ hieß und der Name durch die Rechtschreibreform bzgl. „ß“ oder „ss“ nicht betroffen ist. Richtig ist also: „Litfaßsäule“.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Klaus):
    Relunch
    Wenn das nicht zur Tafel passt, dann weiß ich auch nicht.
  • Schwierige Wörter II:
    Kreissaal
    Das ist tatsächlich ein naives Lexikon und ich weiß, woher die Schreibweise kommt: in Unkenntnis des Ursprungs um Begriffe der Geburt.
    Es handelt sich freilich um den Kreißsaal und das kommt von „kreißen“. Das Wort bedeutet „Wehen haben / gebären“.
  • Neue Wörter (danke Klaus):
    Ausschied
  • Schwierige Wörter III:
    Moscheh
    Auch der schriftliche Umgang gestaltet sich zuweilen schwierig.
  • Fehlende Buchstaben II (danke Klaus):
    Rosenpickerei
    Sonst sind es ja immer Rosinen, die aus dem Kuchen gepickt werden, aber womöglich gibt es auch Rosenkuchen?
  • Überflüssige Buchstaben:
    Millitar
    Millimeter, Milliliter — da kann man schon millitant werden!
  • Erklärung der Woche (danke Herr Jarmuschek):
    Polizeiprasenz
    Die Polizei, unser Freund und Helfer, ist die eigentlich Schuldige an zu vielen Delikten. Na Klasse!
  • Homonym der Woche: der Schweiß (danke Klaus). Der Schweiß ist ein Sekret, das Blut des verletzten Tieres in der Jägersprache und das Kondenswasser.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

45/2018: Neidig

  • Überflüssige Buchstaben:
    harrmonisch
    Da muss man ausharren.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Klaus):
    Brifkasten
    Mein Nachbar heißt ein klein wenig anders;-)
  • Fehlende Buchstaben II:
    Warheit
    So, also so würde ich das niemals sagen!
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    neidig
    Die leidische deutsche Sprache.
  • Physikthema der Woche (danke Herr Ebel):
    22kWh
    Wenn wir also kürzen, bleiben 22 Watt übrig. Was sagt uns das? Nichts.
  • Getrennt- oder Zusammenschreibung: „… möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich umsomehr an … interessiert bin. “
    Also, das ist des Guten einwenig zu viel. Hingegen wäre „um so mehr“ auch nicht richtig. Vielmehr schreibt man die Konjunktion „umso“ zusammen, trennt das folgende Pronomen „mehr“ aber dann ab.
  • Falsche Richtung (danke Herr Ebel): „Syrien exportiert aus Russland 1,8 Millionen Tonnen Weizen jährlich.“
    Entweder importiert Syrien aus Russland oder Russland exportiert nach Syrien.
  • Homonym der Woche: der Kamm (danke Klaus). Ein Werkzeug zur Haarpflege und zur Ernte von Blaubeeren. Den Kamm gibt’s im Gebirge, auf dem Kopf von Hühnern und auf dem Feuerwehrhelm.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

44/2018: Eispinkel

  • Übelsetzung der Woche:
    Gewurtraminer
    Wir Deutsche machen es mit den Umlauten den anderen Leuten schwer.
  • Größenwahn der Woche (danke Klaus):
    weltgrosste
    Früher lebte ich in der größten DDR der Welt!
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    avisieren
    Avisieren bedeutet, etwas anzukündigen. Anvisieren meint hingegen zielen.
  • Neue Wörter (danke Klaus):
    Eispinkel
    Wer will schon nicht gern auf Eispinkel verzichten?
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Federhandschuh
    Den Fehdehandschuh hinwerfen bedeutet, jemanden herauszufordern.
  • Homonym der Woche: der Wasserhahn (danke Klaus). Der Wasserhahn ist sowohl ein Vogel als auch eine Zulaufarmatur.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

43/2018: Eibrecher

  • Politikthema der Woche (danke Christian):
    47ProzentBurger
    Dass (Ham)Burger ausgerechnet die Grünen wählen wollen …
  • Überflüssige Buchstaben:
    Wahlkrampf
    Manchmal ist es tatsächlich ein Krampf.
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    Eibrecher
    Eibruch — der Haushaltsunfall schlechthin.
  • Mengenangabe der Woche I (danke Herr Ebel):
    MeistSelten
    Wie oft? Immer nie!
  • Zweifelhafter Bezug (danke Klaus):
    Wahlkampf
    Im hessischen Wahlkampf gab es einen Mord?
  • Mengenangabe der Woche II:
    WinzigeHochststrafe
    Maximal niedrig eben.
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    Karossiere
  • Homonym der Woche: das Feld (danke Klaus). Der Spieler, der Bauer, der Geologe, der Physiker, der Soldat, der Informatiker, der Soziologe, der Psychologe und der Heraldiker kennen alle das Feld.
Gesamten Beitrag lesen