Deutschthemen zum Freitag - Das Blog
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Deutschthemen zum Freitag - Das Blog

Ja, Sie lesen richtig: das Blog. Da es sich um das Internet-Tagebuch handelt, ist Blog von sächlichem Genus. Aber das nur als Erklärung für die Überschrift.

Wenn Sie das Blog als RSS abonnieren möchten: Nutzen Sie das Symbol rechts oben. Kommentare zu den einzelnen Themen sind jederzeit willkommen. Melden Sie sich bitte an.
Gern dürfen die Beiträge zitiert werden - über eine entsprechende Quellenangabe mit Link freue ich mich.

Die bisherigen Ausgaben stehen jeweils als zusammengefasster Beitrag zur Verfügung. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen.


1 - 10 von 665 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

08/2021: Bestellerautorin

  • Werbung der Woche (danke Patrick):
    Tomatenmark
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche (danke Klaus):
    generell-immer
    Das ist ausnahmsweise selten nötig.
  • Politikerdeutsch der Woche. Unsere Verteidigungsministerin, Frau AKK, liest bei einem Pressetermin vom Zettel ab: „Und wir werden die unverzügliche und ohne Verzögerung durchgeführte Präzisierung der Planung der Auslösung der Vorbereitung der Mission seit letzter Woche, insbesondere seit Donnerstag letzter Woche, noch einmal darlegen.“
    Unverzüglich und ohne Verzögerung — aha, damit der Satz länger wird.
    Die durchgeführte Präzisierung der Planung der Auslösung der Vorbereitung der Mission — jetzt wissen wir auch, was sie mit „unverzüglich“ meint.
    Und wann haben sie damit begonnen? Letzte Woche — naja, so richtig erst am Donnerstag.
    Was will sie mit dem Satz eigentlich sagen? Es geht in Afghanistan um Menschen, um deren Sicherheit, ja um deren Leben. Da braucht es nicht solch ein Gelaber, da braucht es Taten!
  • Fehlende Buchstaben I (danke Klaus):
    now-how
  • Fehlende Buchstaben II:
    Bestellerautorin
    Was bestellt sie denn?
  • Fehlende Buchstaben III (danke Klaus):
    Impfskeptikerin
    Mehrere Listen für eine Impfskeptikerin wären ja auch übertrieben.
  • Homonym der Woche: der Showstopper (danke Klaus). In seiner ursprünglichen Bedeutung ist der Showstopper der Höhepunkt einer künstlerischen Darbietung. Nämlich ist dieser Teil für das Publikum so toll, dass es die Aufführung mit überschwänglichem Applaus unterbricht (die Show stoppt). Eine positive Konnotation also. Sehr häufig hört man jedoch z. B. dies: „Wir haben noch einen Showstopper im Projekt.“ Gemeint ist hier eher ein Problem, welches den Weitergang des Projektes aufhält. Gar nicht mehr positiv.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

07/2021: Batchelor

  • Schwierige Wörter I (danke Klaus):
    Schuttelbus
    Einen Schüttel-Service gibt an Bars?
  • Fußballspruch der Woche vom Kommentator beim Abpfiff des Spiels: „Am Ende ist Schluss.“ Ah ja …
  • Offensichtlicher Wahlbetrug (danke Klaus):
    Wahlbetrug
  • Hier sind die Maler am Werk:
    weissen
  • Ich mag Deutsch als Sprache sehr, aber für Ausländer ist es bestimmt nicht leicht, Deutsch zu erlernen. Ein Kollege schrieb mir dies: „Meine Ehe Frau ist in 25 Woche Schwangerschaft, voraussichtliches Kind Lieferdatum am …“ Mal sehen, ob der Liefertermin eingehalten wird.
  • Bildunterschrift der Woche I (danke Klaus):
    Kretschmann
    Winfried Kretschmann war noch nie ganz rechts!
  • Schwierige Wörter II (danke Steffen):
    drinkpause
  • Schwierige Wörter III (danke Klaus):
    tumultarisch
    Tumult und arisch?
  • Bildunterschrift der Woche II (danke Fabian):
    Masken
    Also tragen sie keine Masken?
  • Schwierige Wörter IV (danke Klaus):
    Batchelor
    Da ist die Rechtschreibung über die Wupper gegangen.
  • Denglisch der Woche:
    very-much
    Ja, very much schade.
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche I:
    Pflichtfeld
    Ja, wie das Wort Pflichtfeld schon sagt …
  • Ende in Sicht:
    vollends-beenden
    Einfach nur beenden reicht nicht, es muss „vollends beendet“ werden!
  • Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die versteht man einfach nicht:
    Frankenhauser
  • Fehlende Buchstaben I, Sächsisch eben (danke Klaus):
    Kamf
  • Fehlende Buchstaben II:
    Lerned
    Vielleicht wäre es ja doch besser gewesen, das auf Deutsch zu schreiben?
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche II als Kommentar bei den Olympischen Spielen: „Jetzt kommt das finale Schlussfinish.“ Und danach wirklich das Ende?
  • Anatomiethema der Woche:
    Herz
    Wo sollte es auch sonst schlagen?
  • Pronomen der Woche:
    Romy
    11 Jahre meiner Kindheit?
  • Süddeutsch der Woche:
    Verhilft
  • Fehlende Buchstaben III (danke Klaus):
    kotet
    Auch Könige müssen mal.
  • Schwierige Wörter V (danke Steffen):
    Parkett
    Man kann durchaus eine kesse Sohle aufs Parkett legen, aber der Bereich am Straßenrand heißt Bankett. Als Homonym der Woche gab’s das schon.
  • Übertreibung der Woche:
    Inflation
    Die Inflation hat mehrere Bedeutungen, hier ist das „Auftreten in sehr großer Menge“ gemeint. In Tokio gab es insgesamt 48 Wettbewerbe in der Leichtathletik — in dreien davon gab es einen neuen Weltrekord (400m Hürden Frauen und Männer, Dreisprung Frauen). Ist 3 von 48, also 6,25%, ein Auftreten in sehr großer Menge? Eurosport schrieb übrigens, dass es Weltrekorde „hagelte“.
    Im Schwimmen gab es z. B. „nur“ 37 Wettbewerbe, aber 4 Weltrekorde.
  • Man kann ein ganzes Land gewinnen — und das gleich vier Mal:
    USA-gewonnen
    Wenn das Donald Trump wüsste …
  • Kulinarisches der Woche (danke Klaus):
    Schweinefleiss
  • Mathematikthema der Woche:
    14,83
  • Hier gibt es nicht nur einen Mangel:
    Mengel
  • Homonym der Woche: die Inflation. Die Inflation ist eine anhaltende allgemeine Erhöhung des Preisniveaus (mit gleichzeitigem Rückgang der Kaufkraft) bezogen auf eine Währung — und (siehe oben) ein Auftreten in großer Menge oder eine übermäßige Ausbreitung. 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

06/2021: Rumpfsteak

  • Denglisch der Woche:
    Food01
    Kocht er nicht mehr? Isst er nicht mehr?
  • Fehlende Buchstaben (danke Klaus):
    rotz
    Aber mit Taschentuch?
  • Schwierige Wörter:
    Stehter
    Steht der Tropfen? Nein, Tropfen können nicht stehen.
  • Mann oder man (danke Herr Dr. Soukop)?
    Ich bin, wie der Duden übrigens auch, für „Mann!“ Bei „Man“ (ein Pronomen) allerdings ist ja „irgendjemand“ gemeint. Das wäre in bestimmten Zusammenhängen schon denkbar, wenn man niemanden bestimmtes meint, sondern nur so allgemein daherschimpft („Man, ist das ein Mist!“)
    Die Jugend benutzt ja auch „Alter“, ohne damit einen älteren Mann zu meinen. Noch nicht einmal eine männliche Person ist gemeint. Sogar junge Mädchen untereinander sprechen z. B. so: „Alter — hast du die gesehen?“
    Überdies ist „Mann!“ oder eben „Man!“ ja eher Umgangssprache und zu hören ist die unterschiedliche Schreibweise ja nicht.
  • Lügenpresse (danke Klaus):
    Autokorso
  • Kein Meister am Werk (danke Klaus):
    200kg
    Manchmal fehlen einem einfach die Worte.
  • Überflüssige Buchstaben I:
    Start
    Hat er ein Buch namens „Start“ geschrieben? Nein.
  • Verbuchselte Wechsstaben (danke Klaus):
    beamtet
    Vom Patienten zum Beamten — tolle Karriere!
  • Gender-Thema der Woche:
    Menstruation
    Das ist endlich das Gegenstück zu „Liebe Prostatapatient*innen“.
  • Überflüssige Buchstaben II (danke Klaus):
    Chemiekalien
  • Geschäft der Woche I:
    WaffenKnapp
  • Geschäft der Woche II:
    Dill-Entsorgung
    Wenn jemand mal zu viel Dill hat …
  • Gericht der Woche:
    Rumpfsteak
  • Messerwerfer bei der Hamburger Polizei:
    HamburgerPolizie
  • Homonym der Woche: das Stück (danke Klaus). Das Stück ist die Teilmenge eines Ganzen, eine Mengeneinheit, ein Salz-, Hohl- und ein Garnmaß. Es kommt daher als Werkstück, Musik- oder Theaterstück, als Einzelstück oder auch als Exponat (Schaustück). 
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

05/2021: käumlich

  • Kuriose Silbentrennung (danke Klaus):
    Haustraum
  • Fehlende Buchstaben:
    leich01
    Eine Leiche?
  • Fehlermeldung der Woche:
    handlet
    Auch die Fehlermeldungen selbst …
  • Denglisch der Woche:
    LateBloomer
    Man, man, man …
  • Amtsdeutsch der Woche:
    beschulen
    Vielleicht ist es ja Teil der Bildungsmisere, dass Schüler „beschult“ werden. Begeisterung fürs Lernen löst das bei mir nicht aus.
  • Sehr vornehm ausgedrückt: „Leider liegen mir seitens des Amts keine weiteren Infos dazu vor und der Antragsteller wird sich käumlich daran erinnern, ob er zwei Tabs benützt hatte.“ Ich kann mir käumlich vorstellen, dass das korrekt ist.
  • Schwierige Wörter I (danke Klaus):
    beseitet
    Spaß bei Saite!
  • Unwort der Woche (danke Klaus):
    Demo
    Rechtschreib-Corona?
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    Sekreteriat
  • Homonym der Woche: der Schöpfer (danke Klaus). Mit Schöpfer ist allgemein Gott gemeint, aber auch ein Künstler ist Schöpfer eines Kunstwerks und eine Anlage zum Heben von Flüssigkeiten.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

04/2021: angeziegt

  • Beruf der Woche (danke Klaus):
    Krankenschwester
    Das ist ja wieder mal klar: Das Gehalt von Krankenschwestern in Wiesloch ist deshalb so groß, weil es MÄNNER sind!
  • Schwierige Wörter:
    Fabel01
    Man kann ein Faible (Neutrum - das Faible, eine Vorliebe oder Schwäche) für die Fabel (lehrhafte oder auch erfundene Geschichte) haben.
  • Fehlende Buchstaben I (danke Klaus):
    Bewererinnen
    Das hat sich bewert.
  • Überflüssige Buchstaben:
    eselemente
    Landschaftsesel - eine neue Rasse.
  • Mathematikthema der Woche (danke Herr Ebel): „Die Lebenserwartung habe sich von 30 auf 72 Jahre fast verdoppelt.“
    Fast 50% ist nämlich ungefähr mehr als die Hälfte!
  • Tolle Meldung:
    Rechtschriebfehler
    Ja, genau.
  • Verbuchselte Wechsstaben I:
    Geometiren
    Es gibt Raubtiere, Wassertiere und Geometire.
  • Fehlende Buchstaben II:
    Verkaut01
  • Hyperlativ der Woche (danke Herr Ebel): „Idealer konnte es nicht sein.“ Das Adjektiv „ideal“ hat mehrere Bedeutungen, aber gemeint ist hier diese (Quelle: Duden): den höchsten Vorstellungen entsprechend; von der Art, wie etwas (für bestimmte Zwecke) nicht besser vorstellbar, auszudenken ist. Mithin wird klar: Man sollte „ideal“ nicht steigern, es gibt eine idealere, noch die idealste Lösung.
  • Phrase der Woche: „Ein erfolgreiches Training bedeutet für mich danach ins Tun zu kommen.“ Ins Tun kommen? Man geht also auch nicht mehr einfach los, sondern man „kommt ins Gehen“?
  • Verbuchselte Wechsstaben II:
    angeziegt
    Ziegen?
  • Hinweis der Woche:
    Rentnerclub
    In der Reihenfolge?
  • Unter Corona-Bedingungen kennen wir ja des Öfteren Einbahnstraßensysteme, auch in Supermärkten. Dumm nur, wenn auf allen Hinweisschildern immer nur das eine rote Verkehrsschild abgebildet ist. Die richtige Richtung (das Zeichen mit dem weißen Pfeil auf blauen Untergrund) gab es gar nicht.
    NurAusgang
  • Homonym der Woche: die Isolation (danke Klaus). Isolation gibt es in den Bereichen Biologie (Trennung von Populationen), Medizin (Verhütung von Infektionen), Technik (z. B. Wärmedämmung) und die soziale Isolation.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

03/2021: featuren

  • Überflüssige Buchstaben (danke Klaus):
    Frontallzusammenstoss
    Astronomisch!
  • Beim Wintersport gibt es in verschiedenen Sportarten (z.B. Rennrodeln, Skispringen) einen mit Werbung tapezierten Raum, in dem sich die bzw. der momentan Führende so lange aufhalten darf, bis die aktuell beste Leistung übertroffen wird. Das Ding wird allgemein einfach „Leaders Box“ genannt und ich frage mich, ob es nicht einen deutschen Namen dafür gibt? Führendenkiste? Spitzenreiterbehälter? Führerbunker? Sieganwärterwarteraum?
  • Denglisch der Woche I (danke Klaus):
    gemonitored
    Warum eigentlich nicht „sanctioned“?
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche:
    MobileRakete
    Gibt es denn auch immobile Raketen?
  • Verwirrung der Woche I: „Es ist nicht ganz unumgesetzt.“ Also, fast unfertig!
  • Gefühl der Woche:
    erfuhlt
    Was man so alles fühlen kann.
  • Verwirrung der Woche II:
    Silber
    Die beiden Überschriften stehen allerdings nur scheinbar im Widerspruch. Der 2. Platz gilt den Erfurter Verkehrsbetrieben im Speziellen, Platz 6 hingegen den Mobilitäts-angeboten der gesamten Stadt Erfurt.
  • Wie schreibt man das richtig (danke Klaus)?
    Bugfixes
    Fehlerbehebungen?
  • Meldung der Woche:
    demGoogle
    Dem Google — ist Google schon eine Person geworden?
  • Denglisch der Woche II:
    featuren
  • Finde den Fehler:
    Kommunikation
    (Wer das als Kind einmal ausprobiert hat weiß, dass die Schnur straff gespannt sein muss, damit die Kommunikation funktioniert.)
  • Nicht nur ein Wort fehlt hier:
    GlucklichMacht
    Das ist auch eine ziemlich zynische Kombination: Sich von 66 Mitarbeitern zu trennen, machte ihn glücklich?
  • Eine Warnung in der Wetter-App:
    niedrigeTemperaturen
    -18°C — niedrige Temperaturen, verstanden.
    Und etwas später dann:
    ExtremeKalte
    0°C hingegen ist dann extreme Kälte? Aha …
  • Fußballer:
    Respekt
    Die Mannschaft war nicht zwei Tore schlechter? Doch, denn das Spiel ging 0:2 aus!
  • Werbung der Woche:
    Sonderausstattung
    Was ist denn die Sonderausstattung?
  • Homonym der Woche: der Schalter (danke Klaus). Der Schalter ist ein elektrisches oder elektronisches Bauteil und auch bei der Abfertigung von Passagieren zu finden.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

02/2021: bemengeln

  • Denglisch der Woche I:
    Hosen-Sale
    Versteht man in Deutschland tatsächlich kein anderes Wort mehr als „Sale“?
  • Schwierige Wörter I (danke Herr Ebel): „Dann wird das auch entsprechend angezeigt, und das hat nichts mit Denunzieren zu tun, sondern es geht darum, die Eigenverantwortung für sich und die anderen zu übernehmen …“ Man kann also Eigenverantwortung für andere übernehmen. Das ist so als wäre das Fremdenverkehrsamt nur für sich selbst da.
  • Denglisch ist es hier nicht, aber auch in anderen Ländern gibt es manchmal einen Mix aus der Landessprache und Englisch:
    Ingelogd
  • Schwierige Wörter II (danke Klaus):
    weisst
    Wer weis denn sowas?
  • Überflüssige Buchstaben:
    Zugverlassigkeit
    Ist der Zug verlässig? Oft nicht.
  • Schlagzeile der Woche:
    schwanger
    Sie ist also schwanger, aber nur für BILD-Abonnenten. Für alle anderen nicht. Es gibt also doch ein bisschen schwanger.
  • Denglisch der Woche II:
    weirde
    Das ist bestimmt ein komisches Gefühl.
  • Schwierige Wörter III (danke Herr Ebel):
    bemengeln
    Nein, außer der Spräche ist wohl alles in Ordnung.
  • Speiseplan der Woche:
    HuhnchenSelters
    Also ich weiß nicht, ob ich am Freitag mitesse.
  • Homonym der Woche: der Reifen (danke Klaus). Der Reifen ist der äußere Teil des Rades und auch ein Spielzeug.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

01/2021: Sylvester

  • Schwierige Wörter (danke Steffen):
    Sylvester
    Die Bezeichnung des letzten Tages im Jahr geht auf den Papst Silvester I. (285-335) zurück. Dessen Namenstag ist der 31.12. Sylvester heißt zwar der Schauspieler u. a. für Rambo und Rocky, aber für denTag ist diese Schreibweise falsch.
  • Deutsche Sprichwörter. Im Trend für Tattoos sind ja eher asiatische Schriftzeichen. Niemand lässt sich hingegen „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ oder „Alles hat ein Ende, nur die Erst hat zwei“ tätowieren. Auch sonst gibt es Exemplare, die eher zweifelhaft erscheinen. Hier einige Beispiele:
    • „Eulen nach Athen zu tragen“, ist nicht nur überflüssig, sondern wäre bestimmt auch ein unzulässiger Tiertransport! Da würde auch der „Amtsschimmel“ nicht helfen.
    • Und dass „der Bär steppt“ ist auch alles andere als gut!
    • Ebenso der „Affe auf dem Schleifstein“. Und „einen Bock“ muss man weder „Schießen“, noch „zum Gärtner machen“.
    • Wer „immer am Ball bleibt“, schießt nie ein Tor, auch wenn man ihn „flach hält“.
    • Ein „Ass im Ärmel zu haben“ ist schlicht: Betrug. Aber man kann es ja später wieder „aus dem Ärmel schütteln“.
    • Nimmt man etwa „kein Blatt vor den Mund“, damit man „einen Besen fressen kann“?
    • Bohnenstroh ist wahrscheinlich nicht dümmer als das Stroh von Hafer und Weizen.
    • Wer „den Braten riecht“, hat vermutlich kein Corona (hoffentlich kein „Dauerbrenner“).
    • Wer als Vorsatz fürs neue Jahr eine gewisse Gewichtsreduzierung anstrebt, ist mit „dem Backen kleinerer Brötchen“ allerdings gut beraten. So kann man „sein Fett wegbekommen“.
    • Komischerweise existierte die Redewendung „wie ein Buch reden“ schon lange bevor es Hörbücher gab.
    • Damit „alles in Butter ist“, braucht man sehr viel Butter. Ansonsten kann aber auch „alles im Eimer sein“ — die Butter eingeschlossen.
    • Wer „unter eine Decke steckt“, hält den Mindestabstand nicht ein!
    • Warum interessiert sich niemand für den Anfang der Fahnenstange?
    • „Ende Gelände“ ist wahrscheinlich der Leitspruch derer, die die Erde für eine Scheibe halten.
    • Dass „die Faust aufs Auge passt“, ist selten der Fall, aber immer schmerzhaft.
    • Wer „weg vom Fenster ist“, ist vielleicht gerade an der Tür?
    • „Weder Fisch noch Fleisch“ — Vegetarier eben.
    • Bei manchen ist es egal, mit welchem Fuß sie aufstehen — es ist immer der falsche.
  • Homonym der Woche: die Maske (danke Klaus). Die Maske ist eine Gesichtsbedeckung (z. B. im Theater), aber es gibt sie auch in der Bildbearbeitung, der Biologie, Drucktechnik, Kosmetik und natürlich als Schutzausrüstung. Auch der Arbeitsbereich des Maskenbildners (Schminkraum) heißt Maske.
Gesamten Beitrag lesen
Mehr über: schwierige Wörter
Veröffentlicht am von

27/2020: separat-getrennt

  • Produkt der Woche (danke Herr Ebel):
    PuteSchwein
    Hier werden nicht Äpfel mit Birnen verglichen, aber irgendetwas ist durcheinander geraten.
  • Meldung der Woche (danke Klaus):
    Uberschall
    Ja, da schau her.
  • Werbung der Woche:
    Vergesslich
    Inwiefern passt das Foto zum Text? Hat der Mann vergessen, wie man Liegestütze macht? Kann sich bei mir melden …
  • Von oder doch eher für?
    vonPrivat
  • Hinweis der Woche:
    Verzehr1
  • Kuriose Silbentrennung: „Die schönsten Weihnacht-shits“. Ach du Sch…
  • Pleonasmus („runde Kugel“) der Woche: „Das muss separat getrennt gemacht werden.“ Keinesfalls zusammen vereint!
  • Fehlende Buchstaben:
    Verkauoffen
    Zu Weihnachten bitte aufpassen, dass ihr euch beim Gänse-Essen nicht verkaut.
  • Homonym der Woche: das Segeln (danke Herr Jarmuschek). Das Segeln ist die Fortbewegung des Segelschiffs, das Fliegen ohne Motor; aber auch andere Fortbewegungen die mit Windantrieb funktionieren (z. B. Eissegeln). Und Kraftfahrzeuge können zur Kraftstoffeinsparung auch Segeln.
Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

26/2020: Rießig

  • Politikerdeutsch der Woche: „Man muss in die Zukunft planen.“ Ja, wohin denn sonst?
  • Wäre da nicht „Fachhochschule“ doch besser gewesen?
    Upplied
  • Schwierige Wörter (danke Klaus):
    riessig
    Rießige Freude — so etwas darf nur ich.
  • Fehlermeldung der Woche:
    FehlerCoronaApp
    Hä? Und dann hat die Entwicklung dieser App Millionen gekostet.
  • Denglisch der Woche (danke Klaus): Es geht um das Auto der Zukunft:
    • „Für das Fahrzeug sei laut der Mitteilung die konsequente Purpose built-Auslegung auf den Elektroantrieb und …“
    • „… haben die Münchner stark den Multi-Energy-Ansatz mit …“
    • „… und damit die nutzbare Grundfläche im Innenraum in Relation zum Footprint komplett neu denken.“
    • „Das abgesenkte Armaturenbrett wird so zu einer weiteren Sitz-Liege-Fläche, von den Designern Daybed genannt. Der dunkler gehaltene Fond-Bereich soll als Cosy Corner eher der Entspannung dienen.“
      Wie wird das sein, wenn man den Footprint neu denkt?
  • Homonym der Woche: der Schwindel (danke Klaus). Der Schwindel ist medizinisch eine Störung des Gleichgewichts, aber auch eine bewusste Täuschung.
Gesamten Beitrag lesen
1 - 10 von 665 Ergebnissen